Publikationen

A. Schnell (Hsg.): La preuve ontologique, Archives de philosophie, Band 83 (2020), Heft 3, Juli-September, (unter der Mitwirkung von C. Brouwer, G. Hindrichs, H. Marzolf, C. Riquier und A. Schnell, mit einem Vorwort von A. Schnell).

A. Schnell: Qu’est-ce que la phénoménologie transcendantale? Fondements d’un idéalisme spéculatif phénoménologique, in der Reihe « Krisis », Grenoble, J. Millon, 2020, 246S.

 

 

I. Fazakas: Le clignotement du soi. Genèse et institutions de l’ipséité, Mémoires des Annales de Phénoménologie (vol. XII), Dixmont, Association Internationale de Phénoménologie, 2020

I. Römer, A. Schnell (Hsg.): Phänomenologie & Metaphysik – Phénoménologie & Métaphysique, Hamburg, Meiner, „Beihefte zu den ‚Phänomenologischen Forschungen’“, 2020.

 

Annales de Phénomenologie – Nouvelle Série. Annalen der Phänomenologie – Neue Reihe, Nr. 18/2019, A. Schnell (Hg.) (unter der Mitwirkung von A. Alavi, M. Bois, V. Cibotaru, J. Cottier, N. Dittmar, I. Fazakas, S. Finetti, P. Flock, J. Mesnil, M. Moreno, A. Morel, J. Ortega y Gasset, L. Ip, I. Römer, R. Sánchez Ortiz de Urbina, T. Sawada, A. Schnell, P. Souq), Wuppertal, 2019.

A. Schnell: Was ist Phänomenologie?, Frankfurt am Main, Klostermann, „Rote Reihe“, 2019, 182S. (Rezension von A. Bejinariu, Studia Phaenomenologica, Band 19, 2019, S. 353-356; Rezension von M. Dege, Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, Heft 4/2019, S. 117; Rezension von D. Sobota, Phenomenological Reviews, 15.8.2019; Rezension von S. Gerlek, Phänomenologische Forschungen 2019/1, F. Meiner, S. 236-240.)

T. Grohmann: Corps et Monde dans l’Autisme et la Schizophrénie: Approches ontologiques en psychopathologie, Phaenomenologica (227), Dordrecht, Springer, 2019.

Annales de Phénomenologie – Nouvelle Série. Annalen der Phänomenologie – Neue Reihe, Nr. 17/2018, A. Schnell (Hg.) (unter der Mitwirkung von A. Bardet, S. Carlson, I. Fazakas, S. Finetti, I. Galán Hompanera, T. Gozé, T. Grohmann, P. Lang, A. Mazzù, J. Ortega y Gasset, P. Posada Varela, I. Römer, R. Sánchez Ortiz de Urbina, T. Sawada, A. Schnell), Wuppertal, 2018.

H. Maldiney: Drei Beiträge zum Wahnsinn, T. Grohmann (Hsg.), übersetzt von T. Grohmann & S. Thoma, Wien, Turia & Kant, 2018.

Annales de Phénomenologie – Nouvelle Série. Annalen der Phänomenologie – Neue Reihe, Nr. 16/2017, A. Schnell (Hg.) (unter der Mitwirkung von S. Carlson, I. Fazakas, S. Finetti, F. Forestier, J. Mesnil, J. Ortega y Gasset, P. Posada Varela, R. Sánchez Ortiz de Urbina, A. Schnell, R.H. Ziegler), Wuppertal, 2017.

                                                       

Das an den Lehrstuhl für theoretische Philosophie und Phänomenologie angebundene Institut für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie (ITP) der Bergischen Universität Wuppertal ist ein Forschungsinstitut, das 2017 aus dem vormaligen, von Prof. Dr. László Tengelyi im Jahre 2005 gegründeten Institut für phänomenologische Forschung hervorgegangen ist. An das Institut sind zwei Forschungszentren und zwei Forschungsarchive angegliedert:

– das Internationale Fichte Forschungszentrum (IFF)  

– das Eugen-Fink-Zentrum Wuppertal (EFZW)  

– das Archiv für phänomenologische Forschung (APF) 

– das Marc-Richir-Archiv (MRA)   

Den Forschungsrichtungen dieser vier Komponenten entsprechend stehen im ITP die Erforschung der klassischen Transzendentalphilosophie (Kantismus, Deutscher Idealismus und insbesondere der Philosophie Fichtes) und der deutschen und französischen Phänomenologie sowie ihrer gegenseitigen Einflüsse im Vordergrund. Das Archiv für phänomenologische Forschung (APF) umfasst das László-Tengelyi-Archiv und ein aus einer privaten Initiative hervorgegangenes Eugen-Fink-Archiv. Das Marc-Richir-Archiv (MRA) beherbergt die gesamte Handbibliothek des belgischen Phänomenologen Marc Richir sowie seinen Nachlass (einschließlich einer ganzen Reihe unveröffentlichter Manuskripte). Mit seinen ca. 200 kooperierenden bzw. assoziierten nationalen und internationalen Forscherinnen und Forschern gehört das ITP zu den größten, sich der Transzendentalphilosophie verschreibenden Forschungsinstituten weltweit.